Wordpress

Wordpress ist eine kostenlose, quelloffene Blog-Software, die auch als Redaktionssystem (CMS) für kleinere Websites zu gebrauchen ist. Die unter Blogs weit verbreitete Software ist in PHP geschrieben, die eigentlichen Inhalte werden in einer MySQL-Datenbank gespeichert.

Features von Wordpress

  • Zahlreiche Plugins (Addons). Sogenannte Widgets (Elemente wie etwa Feeds, Text, Tweets usw.) können bequem in der Administration "zusammengeklickt" und konfiguriert werden
  • kostenloser Account auf wordpress.com nutzbar (weniger Optionen zum Anpassen des Systems)
  • Sprechende URLs
  • Benutzerfreundliche Administrationsoberfläche
  • Vorschau und zeitgesteuerte Veröffentlichung von Artikeln
  • Viele vorgefertigte Vorlagen ("Theme") verfügbar, ebenfalls existieren freie, optimierte Themes für mobile Geräte, z.B. für das iPhone
  • Mehrere Autoren möglich
  • Spam-Schutz
  • Automatische Benachrichtigung von externen Diensten nach Veröffentlichung neuer Artikel (sofern aktiviert)
  • Kategorien, Tags, Kommentare, Archiv sind standardmäßig integriert
  • Beispiele von Plugins
    • Manuelles oder automatisches Datenbankbackup
    • Twitter (Tweets schreiben, anzeigen, speichern)
    • Erweiterte Seitennavigation
    • Social Bookmarks (del.icio.us & Co)
    • Erweiterte Tag-Cloud (z.B. per Flash)
    • Bewertungen
    • Ähnliche, verwandte Artikel
  • Neue Plugins können erstellt und bestehende angepasst werden
  • Weiterentwicklung: Wordpress wird laufend weiterentwickelt. Die Benutzung wird weiter vereinfacht und neue Funktionen ergänzt.
  • Updates vom System und von Plugins können auf Knopfdruck automatisch heruntergeladen und installiert werden.
  • Nicht so hohe Systemansprüche (Speicher, Module, Server-Konfiguration) wie z.B. TYPO3
  • Hohe Verbreitung und große Community und damit viele Erfahrungsberichte und Tipps zu finden

Grenzen von Wordpress

Wordpress beinhaltet bereits einige Funktionen und kann durch die Plugins bzw. API um weitere Features erweitert werden. Für komplexere, anspruchsvollere Projekte empfiehlt sich aber der Einsatz von "reinen" Redaktionssystemen, z.B. TYPO3. Solche Projekte können z.B. folgende Bestandteile enthalten: mehrere Sprachen, Domains, viele Seiten, ausgiebiges Benutzer-, Rollen und Freigabekonzept.